United Solidarity-Paradeblock mit 9 Trucks auf #unteilbar am 24.8., Dresden

Auf dem antirassistischen & antifaschistischen Block gab es viele Stimmen, X-Sprachen, sie kamen von überall her und waren schon immer hier; wir verteidigen den Mut gegen die Angst und sprechen über das Notwendigste und Schönste der Welt: Solidarität. Auf 9 Trucks:

  • Coalition Truck – Solidarity Studio.
  • Alltagsrassismus frisst unsere Seele – unteilbar gegen rechts!
  • Anti-Deportation Truck – Abschiebungen sind ein Verbrechen!
  • Nationalismus ist keine Alternative (NIKA)
  • Fluchtursachen und Bewegungsfreiheit
  • Solidarity City Themenwagen
  • Aufstehen gegen Rassismus Chemnitz
  • Flüchtlingsräte & Pro Asyl
  • Yalla Yalla Antifascisti – Theater X

»Oury Jalloh war ein Zauberer, laut Polizeibericht. Vollführte im Verborgenen sein größtes Meisterstück. Hat mit Händen und mit Füßen, fixiert an Grund und Wand. Sich auf feuerfester Matte in Schutzhaft selbst verbrannt. Wie man von Einzelfällen sprechen kann, ich werd es nie verstehen. Es gibt Menschen, die das wollen, die das alles gerne sehen. Tief in ihren Herzen heben sie die rechte Hand. Zünden Krisenherde, hoffen auf den Flächenbrand. […] Wo bleiben die Beschwerden? Warum lassen wir das zu? Wir können was dafür, wenn wir nichts dagegen tun. Wo bleiben die Beschwerden? Wo führt das alles hin? Warum tun wir so, als wärn wir blind? Wir schweigen ins Verderben, wenn wir tun, als ob nichts wär. Wir können was dafür, wenn wir uns nicht dagegen wehren. Wo bleiben die Beschwerden? Es gibt nur einen Weg: Widerlegen, widersetzen, widerstehen. Und irgendwo hinter der Glotze endet unser Tellerand. Und wir richten ohne Glatze ähnlich großen Schaden an. Nein, es sind nicht die paar Nazis, es ist unsere Ignoranz. Als wär es nicht in unserer Mitte, sondern nur am rechten Rand. Machen wir weiter unsere Witze über Gutmenschen im Land.« – ENNO BUNGER auf #unteilbar

Yalla Yalla Antifascsiti!
Defend Solidarity!

Demonstration gegen zentrale Abschiebebehörde in Hannover Langenhagen am 4. Juli


Ausstellung “Unter der Brücke kann man die Sterne nicht sehen” auf der Kulturellen Landpartie; 20. Mai bis 10. Juni; Schwarzer Weg 5, 29462 Güstritz

Programm der Villa Wendland


Impuls Gespräche am Domhof; 14. Mai um 20 Uhr; Domstraße 30, 31141 Hildesheim

Zum fünften Mal laden die Dombibliothek Hildesheim und das Institut für Philosophie der Universität Hildesheim ein und schaffen Raum, um über gesellschaftsrelevante Themen zu sprechen. Das Thema im Sommer 2019 ist: “Mensch, Haltung!”. An drei Abenden beleuchten wir, was Haltung ist, wie man sie zeigen, beschreiben und bekennen kann.

Zum 14. Mai sind Vertreter*innen von No border. No problem. und ein Vertreter von Seebrücke Hildesheim als Impulsgeber*innen eingeladen. Ein*e Moderator*in wird durch den Abend führen.

Charly gibt Einblick in die Arbeit von NoBorder. NoProblem und ist Mitarbeiterin des Centers for Global Migration Studis Göttingen und dem Stadtlabor „Migration bewegt Göttingen“.
Für Ghaylan bedeutet NoBorder. NoProblem auch die inneren Grenzen in der Gesellschaft zu überwinden. Bei der Diskussion zeigte er mit Fotos seiner Ausstellung Einblicke des Weges von Syrien über Türkei, Samos und der Balkanroute, dem Marsch der Hoffnung Tausender, nach Hildesheim.
Claus Beckmann ist Aktivist bei der Seebrücke Hildesheim und macht mit mehreren Aktionen über die globale Abschottung und das Versagen der europäischen Migrationspolitik aufmerksam, näherte sich damit dialogisch den Institutionen der Hildesheimer Stadtpolitik, um Hildesheim zum sicheren Hafen zu machen und war bei der Proteststaffel maßgeblich beteiligt.

“Unter der Brücke kann man die Sterne nicht sehen” in Berlin von April bis Mai

Charlottenburg, Schillerstraße.


Zweite Resolution der Stadt Hildesheim zur Seenotrettung im Mittelmeer

„Am 01. April 2019 stellten die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen einen weiteren Antrag unter dem Titel: Resolution „Hilfe für Bootsflüchtlinge – für eine humanitäre und menschenwürdige Behandlung von Schutzsuchenden in Seenot“. Die Fraktionsvorsitzenden von SPD (Bernd Lynack) und Grünen (Ulrich Räbiger) begründeten diese zweite Resolution mit einer unveränderten Lage im Mittelmeer. So ist Ende März die EU-Militäroperation EU NavForMed/Sophia eingestellt worden, die innerhalb von drei Jahren immerhin 49.000 Menschen aus Seenot rettete. Die privaten Seenotrettungsorganisationen werden weiterhin massiv an der Seenotrettung gehindert. Auch angesichts des Rechtsrucks und stärker werdenden Nationalismus in Deutschland wollen die beiden Fraktionen ein politisches Zeichen für Menschlichkeit setzen. Die Resolution wurde mit einer Mehrheit von 28 Stimmen angenommen, darunter auch Stimmen von der CDU. Es gab drei Nein-Stimmen und 11 Enthaltungen.

Die Resolutionen vom 27. August 2018 und 01. April 2019 stehen nebeneinander und müssen zusammen gedacht werden. Die Stadt Hildesheim ist eine von bundesweit 47 sicheren Häfen. Im Publikum saßen 30 bis 40 Zuschauer*innen, darunter viele Aktivist*innen der Hildesheimer Seebrücke. Die Hildesheimer Seebrücke wird auf die Hildesheimer Politik einwirken, damit diese den Worten auch Taten folgen lässt.

Text von: https://www.nds-fluerat.org/37391/aktuelles/zweite-resolution-der-stadt-hildesheim-zur-seenotrettung-im-mittelmeer/


Soli-All-Nighter am 12. Januar in der Nordstadtbraut, Hannover

In einem Vortrag sprechen freiwillige Helfer*innen über ihre Erfahrungen in Nordfrankreich.
Es werden aktuelle Einblicke in die Lebensverhältnisse von Menschen auf der Flucht in den nordfranzösischen Städten und den dortigen freiwilligen Unterstützungsstrukturen gegeben. Anschließend können Fragen zur Thematik gestellt werden.
Des Weiteren werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie unabhängig von Vorkenntnissen, Alter, Geschlecht und Beruf jeder Mensch Unterstützung leisten kann.
Später am Abend laden Dr. Waterlily an den Plattentellern und der Bootsmann am Sax zu feinstem Reggae/Rocksteady zum Tanz bis in die frühen Morgenstunden.
Wir freuen uns auf Euch ab 18.00 Uhr, Engelbosteler Damm 87!

hier gehts zur Facebookveranstaltung


Ausstellungseröffnung mit Vortrag am 14. in der OM10 // Soliparty am 15. im Dots in Göttingen

Am zweiten Dezemberwochenende sind wir gleich zwei Mal in Göttingen aktiv. Am Freitag Abend ab 16 Uhr wird im besetzten Haus OM10 unsere Ausstellung „Unter der Brücke kann man die Sterne nicht sehen“ mit einem zusätzlichen Vortrag von Aktivist*innen, die zuletzt in der Normandie aktiv waren eröffnet. Am Samstag wird dann im Dots eine Soliparty für uns stattfinden.

Hier findet ihr den Link zur Veranstaltung im Dots. https://www.facebook.com/events/2198829647034603/


Soliparty am 1. Dezember im Stilbrvch in Göttingen

Am 1. Dezember findet im Göttinger Tanzclub Stilbrvch vom Kollektiv Kleinstadt  eine Soliparty statt, an der sich No border. No problem.  mit  einem Infostand beteiligt und Schnaps gegen Spende verteilt.

Infos zum Line-Up etc. könnt ihr der Facebookveranstaltung entnehmen. Falls ihr noch unentschlossen seid und erst mal reinhören wollt, gibts alle Künstler*innen auch auf SoundCloud!

https://www.facebook.com/events/616552435434597/

Ausstellung vom 18. bis 20. Oktober auf dem State of the Art. 

“Unter der Brücke kann man die Sterne nicht sehen”

Vom 18. bis zum 20. Oktober wird die Ausstellung in auf dem State of the Art Festival an der Domäne Marienburg (Domänenstraße 1) in Hildesheim gezeigt. Dort wird aus Flüchtenden Perspektive und aus Unterstützer*innen Perspektive das Leben von Flüchtenden unter einer Brücke an der italienisch-franzöischen Grenze gezeigt.
Außerdem informieren wir euch über unsere Arbeit und berichten von unseren Erfahrungen.

______________

SNNTG Festival 2018 | 27. bis 29. Juli

Auf dem SNNTG Festival in Sehnde bei Hannover waren wir mit unsrer Ausstellung “Unter der Brücke kann man die Sterne nicht sehen”, einem Infostand und einem “Forumtheater” vor Ort. Mit unserem Auftreten wollten wir Öffentlichkeit für unsere Arbeit, aber auch die Situation und unsere Erlebnisse als Aktivist*innen in Ventimiglia schaffen.

_______________

Ausstellung im &Büro | 6. bis 10. Juni

“Unter der Brücke kann man die Sterne nicht sehen”

Die Ausstellung fand zwischen dem 6. und 10. Juni im &büro in Hildesheim statt. Sie zeigt das Leben unter einer Brücke an der italienisch-franzöischen Grenze. Sieben Schutzsuchende erzählen mit ihrem Blick durch die Kamera.

_____________

Ventimiglia im Frühjahr 2018

Projekte vor Ort                 → zum durch klicken:

______________

Hildesheimer Allgemeine Zeitung | 24.02.18

Hildesheimer Allgemeine Zeitung | 24.02.18

 

Benefizkonzert mit Friedrich Thiele | 22.02.18

Vielen Dank an alle Besucher*innen und den Cellisten für die Unterstützung!

 

 

 

Kehrwieder | 17.02.18

 
______________

Solivestival Trillkegut | 27.01.18

Unsere zweite Soliveranstaltung für das Projekt, nochmal gemeinsam gefeiert für den guten Zweck! Leinwände wurden hochgefahren, Sofas abgestaubt, Bier und Limo gekühlt, Soundcheck gemacht, das Tanzparkett poliert und in der Küche geschnibbelt.
Alle Erlöse der Veranstaltung gehen an das Projekt!